Abgeschlossene Projekte

Face-to-Face und mehr – neue Modelle für Mediennutzung in der Beratung

Projektlaufzeit: 1.4.2017 – 31.12.2018
Ausgangspunkt von Blended Counseling ist die Erkenntnis, dass jeder Kommunikationskanal bestimmte Vor- und Nachteile hat. Wenn es gelingt, jeweils die Vorteile in einem Beratungsprozess systematisch zu nutzen, so könnten dadurch positive Effekte generiert werden. Im Forschungsprojekt wurden insgesamt zwölf Blended-Counseling-Szenarien für die Suchtberatung entwickelt. Ausgewählte Szenarien wurden in den beiden beteiligten Suchtberatungsstellen erprobt. Die Erprobung wurde begleitend evaluiert.

Projektteam: Martina Hörmann, Dania Aeberhardt, Patricia Flammer, Alexandra Tanner, Dominik Tschopp, Joachim Wenzel

Das Projekt wurde gefördert durch die Stiftung FHNW.
Es wurde von der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in Kooperation mit der Hochschule für angewandte Psychologie FHNW, Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung durchgeführt.
Kooperationspartner: Suchtfachstelle Zürich, Berner Gesundheit, Infodrog, SPI Mainz

Publikationen aus dem Projekt

Präsentationen und weitere Materialien

Blended Counseling in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Projektlaufzeit: 15.2015 – 31.5.2016
Unter welchen Bedingungen ist es sinnvoll, die Face-to-Face-Beratung mit anderen Kommunikationskanälen wie Telefon, Email, SMS zu einem Blended Counseling zu verbinden, lautet die Ausgangsfrage des Projektes. In einer explorativen Vorstudie wurden Fachpersonen der Schulsozialarbeit, der Jugend- und Suchtberatung und eines Sozialdienstes zu ihrer Praxis befragt. Ziel der Forschung war es, Grundlagen zu schaffen, damit Institutionen und Beratende verschiedene Medien in der Beratung situationsgerecht kombinieren können.

Projektteam: Martina Hörmann, Dominik Schenker, Patricia Flammer

Publikationen und Vorträge zum Projekt

×